Dienstag, 22. Oktober 2013

Model-Release-Vertrag

Was ist ein Model-Release-Vertrag? 

An dieser Stelle möchte ich ganz gerne aus Wikipedia zitieren "Ein Modelvertrag – auch Model Release genannt – ist die schriftliche Zustimmung einer fotografierten Person zur Verwendung und Veröffentlichung ihres Bildes durch den Fotografen" (wer mehr lesen möchte [hier] klicken)


Warum so ein Vertag?

Oke folgendes Szenario, ich als Fotografin schiesse Bilder von denen ich restlos begeistert bin und damit meine ich restlos begeistert - ich bin verliebt. Voller Euphorie lade ich die Bilder hoch und freue mich über das positive Feedback. Ich finde das ist eine der besten Serien, die ich in der letzten Zeit geschossen hab. Ich habe auch viel Arbeit und Herzblut rein gesteckt. Du bist voller Vorfreude was das Model selbst dazu sagt und dann kommt "könntest du bitte die Bilder löschen? Ich gefall mir gar nicht!" in diesem Moment starrst du fassungslos und mit offenem Mund auf deinen Monitor und denkst dir nur "WAS? Du siehst wunderschön aus, die Bilder sind perfekt!" - aber nein! Das Model besteht darauf, dass diese Bilder nicht für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden - BAM! 
So ähnliche Situationen hatte ich auch schon, ich kenne es auch von vielen anderen Fotografen-Kollegen. Ich schätze da kann fast jeder mitfühlen wie nieder schmetternd das sein kann. Auch für das Fotografen Ego. 
Damit so ein Fall gar nicht erst ein tritt sollte man generell mit einem Model-Release-Vertrag arbeiten und das natürlich auch vor dem Shooting mit dem Model absprechen. 
Ein weiterer Grund ist, das oft vergessen wird (mutwillig oder unabsichtlich sei mal dahin gestellt) den Namen des Fotografen zu erwähnen. Ich nehme an die meisten Fotografen können mit fühlen, wenn ich sage sowas nervt einen tierisch. Ich meine, man arbeitet wirklich hart für ein Shooting, auch wenn immer alles so locker und easy scheint, lasst euch gesagt sein, das ist nicht so. Da steckt soviel Leidenschaft drin, diese sollte zumindest mit der Namensnennung des Fotografen gewürdigt werden. 


Was sind die wichtigsten Punkte des Vertrages?

- die Rechte sollten zeitlich unbefristet für jegliche Nutzung und Veröffentlichung auf den Fotografen übertragen werden 
- Tfp-Vertrag: das Model erhält als Honorar die Bilder über einen Link oder auf CD  (jeder wie er das handhaben möchte)
- Bilder werden nach Wahl des Fotografen nach bearbeitet und dem Model zur Verfügung gestellt
- Das Model darf die Bilder für persönliche, nicht-kommerzielle Zwecke nutzen, bei Veröffentlichung wird der Fotograf genannt 
- Es gilt deutsches Recht. Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Mündliche Abreden bestehen nicht
- Bei Shootings mit Minderjährigen zusätzlich die Einverständniserklärung von den gesetzlichen Vertreter einbringen (!) 
- Bei Akt/Teilakt noch mal darauf hinweisen 


Hier habe ich eine Liste mit ein paar Musterverträgen angefertigt (einfach auf den Link klicken und ggf. downloaden) 

http://www.panthermedia.net/pages/cms/cmstool/downloads/PM_modelrelease_de.pdf (mit Zusatzerklärung bei Minderjährigen Modellen)
http://www.dokufoto.de/nachrichten/modell-release-vertrag-download-773 (inkl. tfp-Vertrag, kann abgeändert werden)
http://www.fotografr.de/7776/muster-modelvertrag-model-release/ (mit vielen Links und Informationen zum Thema, über die Links gelangt man zu verschiedenen, abwandelbaren Verträgen)

hier sollte jeder fündig werden. Ich habe aus meinen und den Erfahrungen befreundeter Fotografen gelernt und werde künftig neue Modelle nur noch mit Vertrag shooten!
Ich wünsche weiterhin ganz viel Spaß an der Fotografie, jetzt dürfte ja zumindest von der rechtlichen Seite, nichts mehr schief gehen :)







Kommentare:

  1. Grundlagen sind das Urheberrecht für die Bilder, das immer beim Fotografen liegt (die seltenen Ausnahmen hierzu kann man vernachlässigen) und nicht übertragen werden kann; sowie die Rechte am eigenen Bild, die beim Model liegen. Beide müssen somit Rechte zur Nutzung an die jeweils andere Partei übertragen.

    Fair finde ich dabei, wenn beide die gleichen Nutzungsrechte erhalten. Wenn also kommerziell, dann auch bitte für beide Seiten :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch sehr fair ja! Nur in meinem Fall kam das bis jetzt noch nie vor, musste mich noch nie damit auseinander setzen. Ich kenne "nur" den Fall, das dass hochladen verboten wurde :)

      Vielen Dank für dein Kommentar :)

      Löschen